Richtige Beleuchtung auswählen

Es werde (das richtige) Licht!

Es werde Licht!

Ein Raum kann durch Beleuchtung gewinnen oder verlieren. Sicht gibt dem Menschen Sicherheit. Ist es dunkel, fühlt er sich unsicher. Ist ein Raum gut ausgeleuchtet, gibt das ein Gefühl von Weite, weil der Raum nach hinten nicht dunkel wird. Gerade wenn Räume kleiner sind, wird die Lichtgestaltung umso wichtiger.

Bei der Planung empfiehlt die Architektin und Feng-Shui-Beraterin Sabine A. Fischer folgende Fragen einzubeziehen: Wie groß ist der Raum? Wie ist er geschnitten? Gibt es dunkle Bereiche, die ich ausleuchten muss? Hat der Raum (ausreichend) natürliches Licht?

Praktische Gründe für viel Licht

Die wichtigste Frage in puncto Beleuchtung: Wie möchte ich den Raum nutzen? Möchte ich eine gemütliche, schummrige Atmosphäre schaffen oder brauche ich Helligkeit, um gut arbeiten zu können?

Meist sind es praktische Gründe, die für viel Licht sprechen. „Im Eingangsbereich wünschen wir uns Helligkeit und Klarheit, wir möchten eintreten“, sagt Sabine Fischer. „Da macht es keinen Sinn, eine schummerige Atmosphäre zu schaffen.“ Dasselbe gilt auch für die Garderobe, Arbeitsflächen und den Esstisch.

Ein häufiger Fehler, der gern gemacht wird, sind Leuchtmittel entlang der Treppe. Sabine Fischer: „Das sieht sehr schön aus, aber reicht meist nicht, um den Weg zu beleuchten. Es sollte immer noch eine zusätzliche Leuchte an der Decke oder an der Wand angebracht sein.“

Der Arbeitsbereich wird nach Erfahrung der Architektin häufig unterschätzt: „Unser Auge ist durch Umweltreize sehr stark gefordert. Wir schauen auf Handy-Displays, Computerbildschirme und Fernseher. Das Auge ermüdet. Was das Auge entlastet, ist eine Lichtquelle hinter diesen Bildschirmen.“

Allgemeinbeleuchtung & Akzentbeleuchtung Deckenleuchte und eine Tischleuchte – diese Art der Beleuchtung kann schnell monoton wirken und langweilen. Um einen Raum spannend zu inszenieren, gilt es, ein Lichtsystem mit mehreren Lichtquellen zu kreieren.

„Grundsätzlich unterscheide ich zwischen Platz und Weg, denn einen Weg durch einen Raum zu beleuchten, ist etwas anderes. Bei der Beleuchtung eines Platzes ist man schon im Bereich der Gestaltung“, sagt Sabine Fischer.

Für den Weg wird in der Regel eine Allgemeinbeleuchtung verwendet. Das sind Deckenlampen nahe der Decke oder Deckenfluter, die durch viel Lichtreflexion den Raum grundsätzlich ausleuchten.

Die Allgemeinbeleuchtung befindet sich meist in der Mitte des Raumes. „Diese Allgemeinbeleuchtung ist hell, aber schon in den Ecken wird es kritisch. Die Randbereiche, die außerhalb des Lichtkegels liegen, sind etwas dunkler – und das ist recht eintönig. Deshalb ergänze ich dazu emotionales Licht, das Akzente in Ecken oder an einem Platz setzt“, sagt Fischer.

Der Raum wird lebendiger, wenn Licht nicht nur von oben nach unten fließt und Lichtquellen unterschiedlich hoch sind. „Solche Akzente haben dekorativen und auch gestalterischen Wert für den Raum“, sagt Fischer.

Sensationelle Effekte mit farbigem Licht erzeugen

„Mit farbigem Licht kann man wunderschöne Effekte erzielen, um Raum und Architektur hervorzuheben“, sagt Sabine Fischer. „Sehr ästhetisch sind zum Beispiel offene Treppenstufen, durch die Licht hindurchfließen kann.“

Farbiges Licht bringt nach Meinung der Expertin noch weitere Vorteile: „Für solche Effekte brauche ich dann keine Farbe mehr auf der Wand. Und ich kann je nach Saison die Farbe ändern: Im Sommer ein kühles Blau, im Winter ein warmes Orange-Gelb.“

Wirkung von Farbe

Rosa: stimmt freundlich

Gelb: vergrößert, macht fröhlich, gibt Energie

Orange: stimuliert die Esslust, Konversationsbereitschaft und Nächstenliebe

Rot: stimuliert, dramatisiert, symbolisiert

Grün: bringt Gleichgewicht, normalisiert, macht wach

Violett: macht komfortabel, spirituell

Blau: entspannt, lockert, schafft eine ruhige und friedliche Stimmung

„Es gibt Beleuchtungskörper mit Linsen, die das Licht wunderbar brechen und natürlich gibt es auch farbige Linsen – deren Effekte sind einfach sensationell“, sagt Fischer. „Mit der Beleuchtung können Sie in Farbwelten eintauchen – ohne gleich die Wand neu zu streichen.“

Für farbiges Licht gilt: Weniger ist mehr! „Farbiges Licht vor farbigen Wänden muss gut abgestimmt sein. Auch gemusterte und strukturierte Tapeten sind ein Sonderfall“, warnt die Architektin. So lässt sich zum Beispiel das kühle Blau einer Wand mit einer weißstichigen, blauen Lichtfrequenz noch unterstützen, wohingegen ein warmes Licht diese Wand verfärben wird.

Hier ist Ausprobieren angesagt. Auch ein ungewollter Effekt kann seinen Reiz haben und bleibt immer noch eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Quelle

Es werde (das richtige) Licht!
Rate this post

2 thoughts on “Es werde (das richtige) Licht!

  1. Herbert

    Mit dem richtigen Licht kann man die Wirkung von Räumen stark beeinflussen. Sehr wichtig ist dies, um zum Beispiel Gehaglichkeit zu schaffen. Ich habe mir vor einem Jahr ein Haus in Murr (im Landkreis Ludwigsburg) gekauft, das relativ große Räume hat. Durch die richtige Beleuchtung habe ich es aber geschafft diese Zimmer gemütlich wirken zu lassen.

     
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.